Angst 1.5.2019

Was tun wenn Ihr Kind Angst hat?

Versuchen Sie herauszufinden, wovor Ihr Kind Angst hat. Sprechen Sie über Ängste, die Ihr Kind hat. Suchen Sie ggf. gemeinsam nach Lösungen (Frage: Was könnte Dir helfen… / Wie könnte ich Dir helfen?) Erzählen Sie, wie Sie eigene Ängste überwunden haben, daß Sie Hilfe dafür gesucht und gefunden haben. Motiv: "Gemeinsam sind wir stark".
Wichtig: Sprechen Sie tagsüber nie leere Drohungen aus. Belohnen Sie ohne Vorab-Bedingungen
Führen Sie immer Gespräche über Erziehung allein mit Ihrem Partner.
Fragen Sie Ängste ab. Erzählen Sie abends gewaltfreie Geschichten und singen Sie ein Wunsch-Lied.

Häufige Ängste sind:

Kindergarten- und Schulangst: Bringen Sie Ihr Kind in den Kindergarten / in die Schule ohne große Erklärungen. Ermöglichen Sie eine Schulfreundschaft (durch Kinderparty, Einladen zum Zirkus, Kindertheater, Verkleiden, Schminken, gemeinsames Spiel, Basteln, Backen etc.)
Bus: Gewalttätigkeiten unter Kindern, Überfüllung, zu spät aussteigen, den Bus verpassen, unpünktlich sein sind oft Ursache; begleiten Sie anfangs Ihr Kind auf dem Schulweg
Pausengewaltätigkeiten: Versuchen Sie, mit dem Klassenlehrer eine Lösung zu finden. Personal-Trainer, Schulpsychologen könnten Unterrichts-Sequenzen zu Gewaltfreiheit und Demokratie durch Dialog im Unterricht durchführen.
Nachtängste: können Sie vermeiden, indem Sie die Fernseh-, Videosicherung ausdrehen und Fernseh- o.ä. Nachtlärm drossen (Kopfhörer). Bei Außenlärm könnten Sie Lärmschutz-Gehörgangs-Stöpsel einsetzen.

Aktualisiert (Freitag, den 26. April 2019 um 14:08 Uhr)